Sonntag, 21. Mai 2017

VfB Stuttgart 1893 - FC Würzburger Kickers 1907 4:1

2. Bundesliga
Neckarstadion
Zuschauer: 60000 (ca. 3000 Mainfranken)

Freud und Leid liegen bekanntlich nah beieinander: Während sich der VfB auf dem direkten Weg zurück in die Erste Bundesliga befindet, wo dieser Verein mit seinen Fans auch hingehört, waren die Würzburger mit einem Bein bereits in der 3. Liga und nur die kühnsten Optimisten glaubten hier und heute an ein Wunder. ''Relativ'' spontan entschied ich mich, in die Schwabenmetropole zu fahren. Obwohl das Spiel bereits als ausverkauft gemeldet wurde, hatte ich nach ein paar Anfragen ein Ticket für den Gästeblock ergattert. Merci für die unkomplizierte Hilfe und auch für das Aushelfen mit Fotos vom Gästeblock. Um eine wirklich neutrale Sichtweise auf das Ganze zu bekommen ist dies sicherlich nicht der beste Platz, aber ich werde mich bemühen.

Mit dem Zug ging es runter zu den Schwaben, mit an Bord auch die Fanszene der Kickers und insgesamt dürften es so um die 550 - 650 Würzburger Zugfahrer gewesen sein. Die Fahrt verlief mehr als feucht-fröhlich, die Zeit verging wie im Flug und so einige Kaltgetränke wurden weggebechert. Am Stuttgarter Bahnhof angekommen marschierten die Mainfranken lautstark Richtung U-Bahn, auf dem Bahnsteig gab es dann auch etwas Geschubse mit der Bullerei. Insgesamt aber nix Großes und auch keine Verhaftungen so weit ich das mitbekommen habe. Ansonsten verlief die restliche Anreise eher gesittet und ohne große Probleme. Am Neckarstadion angekommen wollte ich wie sonst immer üblich in der PSV vorbei schauen, aber da war heute so dermaßen die Hölle los und das Personal brutalst überfordert dass ich dann doch lieber wieder das Weite suchte und Richtung Gästeblock lief.
Also rein in den Gästesektor und der nächsten Enttäuschung am Imbissstand entgegen. Auch bei den Schwaben hat sich Aramark eingenistet, in meinen Augen einer der größte Rotzcaterer die es gibt. Nach einer gefühlten Ewigkeit bekam ich dann doch mein überteuertes Bier, naja, wenigstens war Stoff drinne. Danach ging ich hoch in den Gästesteher, wo der Würzburger B-Block bereits rote Einweghandschuhe verteilte. Auf der Gegenseite sangen sich die Stuggis bereits lautstark warm, ein erster guter Vorgeschmack auf das was die nächsten 90 Minuten auf mich zukommen sollte.
Mit Einlauf der Spieler tauchte die Cannstätter Kurve in ein schickes Fahnenmeer, dazu gab es einmal ein Spruchband beim Commando Cannstatt ''Alle zur Mitgliederversammlung'' und drei etwas aufwändiger gestaltet Spruchbänder bei der Schwabenkompanie ''40 Jahre Aufstieg'', ''damals wie heute'', ''Eingetragener Verein seit 1893''. Mir hat es richtig gut gefallen und gab auch ein mehr als ordentliches Bild ab. Stimmungstechnisch waren die Stuttgarter auch ziemlich oft im Gästeblock zu vernehmen, was bei der Tabellenkonstellation sicherlich auch nicht verwunderlich ist. Ab und an konnte der komplette Heimanhang immer wieder mitgerissen werden und stimmten in die Lieder der Kurve mit ein. Richtig fetter Auftritt der Stuggis, mir hat es getaugt. Ansonsten gab es noch einige Spruchbänder, unter anderem Richtung Vorstandschaft und an die Stadionverbotler, aber auch an die Herren vom DFB wurde gedacht, hier stießen sie in das selbe Horn wie am Wochenende zuvor schon Dynamo Dresden beim KSC. Nach dem Spiel gab es dann noch etwas Pyro samt Platzsturm, um die Aufstiegshelden gebührend zu feiern. Dabei ging zwar ein Tor zu Bruch und die Meisterfeier musste auf die Haupttribüne verlegt werden, aber letztlich dürfte das keinen wirklich gejuckt haben. Glückwunsch nach Stuttgart, schön, dass ihr wieder da seid!
Im Gästeblock sammelten sich um die 3000 Würzburger, gut die Hälfte dürfte sich wohl dauerhaft am Support beteiligt haben. Wie das jetzt im restlichen Stadion angekommen ist kann ich nicht beurteilen, aber ich persönlich fand es gut und ich denke schon, dass sie sich das ein oder andere Mal bemerkbar machen konnten. Ab und an muss ja auch einmal ein Lob drinne sein, habe ja auch schon des öfteren bei den Kickers gemeckert. Neben den Gästen machten es sich auch etliche Schwaben im Gästeblock gemütlich, wie die an Karten für den Gästeblock kommen ist das eine, warum die sich wundern dass sie sich ne Schelle fangen und dann aus den Block geworfen werden wenn man die Gäste verhöhnt eine andere. Jedenfalls hatte der Ordnungsdienst hier immer wieder zu tun. Insgesamt ein meiner Meinung nach ganz ordentlicher Auftritt der Rothosen, da gab es diese Saison sicherlich schlechtere. Nun bleibt abzuwarten wie sich die Fanszene eine Liga tiefer weiterentwickelt, mit der heutigen Leistung zählen sie vielleicht nicht zur Top 3, aber Fallobst wären sie auch nicht. Einziger Vorteil für alle Traditionalisten, ein neues Stadion dürfte somit erstmal hoffentlich vom Tisch sein. Die Kickers gehören an den Dallenberg!

Text: Harry
Fotos: Harry/Billa