Sonntag, 7. Mai 2017

Parma Calcio 1913 - AC Reggiana 1919 1:0

Lega Pro 1, Girone B
Stadio Ennio Tardini
Zuschauer: ca. 15.000 (ca. 2000 Reggiani) 

Als letztes Spiel gönnten wir uns das Derby Parma - Reggiana. Die beiden Städte trennen nur knapp 40 km und vor dieser Saison mussten beide 20 Jahre auf ein Aufeinandertreffen warten. 
Das Stadio Ennio Tradini wurde von 1922 bis 1924 erbaut und trägt den Namen des Präsidenten des damaligen AC Parma, der den Bau initiiert hatte und kurz vor der Eröffnung verstorben war.
Schon verrückt, was aus den einstig mächtigen AC Parma geworden ist, ich kann mich noch daran errinnern wie sie Mitte der 90er noch im UEFA-Cup oder Pokal der Pokalsieger die Gegner reihenweise aufmischten. Absolute Topstars schnürten hier die Schuhe, um mit Crespo, Veron, Baggio oder Cannervaro nur ein paar wenige zu nennen. 

Aus dieser Zeit stammen auch die großen Triumphe, mit drei Europapokal- und drei Coppa Italia-Siegen gehören sie zu den erfolgreichsten Teams auf den Stiefel. Mittlerweile sitzt dort übrigens ein alter bekannter auf dem Präsidentenstuhl. Die Dortmunder werden sich sicherlich noch an Nevio Scala errinnern, wenn auch nicht im Positiven.
Die Gäste haben eine etwas glanzlosere Vergangenheit, nur drei Jahre in der Serie A stehen zu Buche. Sonst tingelten sie meist in der zweiten oder dritten Liga herum, 2005 ging es sogar runter in die vierte Liga. 
Weit vor Spielbeginn hissten die Tifosi über die komplette Curva Nord große Spruchbänder, dazu wurde immer wieder Rauch gezündet. Mit Einlauf der Mannschaften flogen Konfetti und Kassenrollen durch die Luft, auch hier wurde erneut Pyrotechnik gezündet. Die ersten 20 Minuten lieferten die Hausherren einen top Support ab, unter Führung der Boys 77 erreichten sie eine Lautstärke, das uns des öfteren die Ohren schnackelten. Richtig geil war es, wenn das restliche Stadion in die Gesänge der Kurve mit einstieg. Danach verflachte die Stimmung leider ein wenig, aber bei strömendem Dauerregen kann ich das auch etwas nachvollziehen. Über 90 Minuten gesehen hatte ich mir ein kleines bisschen mehr erhofft. Aber spätestens beim Führungstreffer riefen sie wieder ihr eigentliches Potenzial ab und auch das restliche Stadion stimmte wieder mit ein.
In der Curva Sud machten sich etwa 2000 Reggiani breit. Diese hatten einiges an Pyro und Böller im Gepäck, welche über das ganze Spiel immer wieder gezündet und teilweise auf den Platz entsorgt wurden. Auch die Lautstärke wusste zu gefallen und oftmals zog der komplette Gästeanhang mit. Da gibt es nix zu meckern und für 3. Liga, Italien ist das sowieso mehr als ordentlich! Für mich waren die Gäste sogar einen ticken besser als die Heimkurve.
Sonst war noch das Original der bei mir in der Ecke hockte. Entweder wurden wild die Gäste bepöbelte oder durch den Block gesprungen. Den Vogel schoss er aber ab, als er sich einen Tetrapack Roséwein aus der Tasche zauberte. Geiler Typ!
Spielerisch war das heute wieder einmal übelstes Gebolze, aber bei den Wassermassen war klar das da kein gepflegter Fußball gespielt werden kann. Jedenfalls sorgten die Verhältnisse für so manche Slapstickeinlage.
Tja nun ist die Zeit auf dem Stiefel auch schon wieder vorbei, ich komme wieder!

Text/Fotos: Harry