Samstag, 20. Mai 2017

MSV Duisburg - FSV Zwickau 5:1

3. Liga
Wedaustadion
Zuschauer: 24 212 (1000 Zwickauer)

Nachdem ich in der letzten Zeit so viel im Ausland unterwegs war und im Inland in diesem Jahr erst zwei Spiele angeschaut habe, sollte es für mich noch bevor die Sommerpause beginnt zum deutschen Profifußball gehen. Zudem fehlen mir da noch einige Grounds und deswegen war es ganz sinnvoll, an dieser Baustelle noch anzusetzen. Für den Samstag habe ich mir das Spiel in Duisburg ausgesucht. Der MSV war zwar schon nach dem vorherigen Spiel auswärts bei Fortuna Köln aufgestiegen, aber erstens war ihr erster Tabellenplatz noch nicht garantiert, außerdem ist es zuhause vor dem eigenen Publikum eine ganz andere Geschichte die Wiederkehr in die 2. Bundesliga zu feiern. Somit ein doch potentiell interessantes Spiel.
Außerdem wurde vom Verein die Aktion aufgerufen, das Stadion bei diesem Spiel voll zu machen. Dies wurde schließlich zwar nicht erreicht, aber trotzdem gab es an diesem Nachmittag eine für MSV durchaus ungewöhnlich hohe Zuschauerzahl.Ich reiste schon am Freitag zu meinen Bekannten südlicher von Dortmund an, wo ich auch übernachtete. Mit etwas Verwunderung über die lange Anfahrt trotz der kleinen Entfernung startete ich nach Duisburg. Fast zwei Stunden sollte meine Fahrt von Herdecke zum Duisburger Stadion dauern. Zuerst lief auch alles nach Plan, der Umstieg in Hagen klappte problemlos und auch in Wattenscheid war ich pünktlich angekommen. Doch da fing das Bahn-Chaos, welches für diesen Samstag zu meinem Tagesthema wurde, erst an! Alle Züge in dem Bochumer Vorort fielen vorerst für die nächste Stunde aus. Glücklicherweise waren noch zwei Duisburg-Fans am Gleis, mit denen ich gleich ins Gespräch kam. Der Kerl hat den 9-jährigen Justin, den Bruder seiner Freundin, zu seinem ersten MSV-Spiel mitgenommen und dann gerät das Spiel noch ins Wanken. Im Internet nachgeschaut: Die Situation bzgl. der Züge in Bochum - identisch! Nach der Diskussion mit einem Taxifahrer und dem hoffnungslosen Trampen bewegten wir uns vom versifften Bahnhof in Wattenscheid nach Gelsenkirchen in Hoffnung, dass wir dort wegkommen. Dort gab es einen verspäteten Intercity nach Duisburg, für den wir schließlich die Tickets zogen. Kurz vor dem Anpfiff um 13:30 ist der Zug, der selbstverständlich eine noch größere Verspätung eingefangen hat, endlich nach Duisburg abgefahren. Letztendlich muss ich sagen, dass wir drei uns gegenseitig motivierten und so schließlich auch das Stadion zum schnellstmöglichen Zeitpunkt erreicht werden konnte.
Erst zur 30. Spielminute war ich also auf meinem Platz im Oberrang der Haupttribüne. Die große Choreo der Heimkurve sowie das Intro der Gäste zum Spielbeginn hatte ich also verpasst, sodass für mich heute nur das Akustische übrigblieb. Seit meinem Erscheinen im Stadion dominierte auf dem Platz nur noch MSV. Der Spielstand von 1:1 in den ersten halbe Stunde wurde zu einem völlig verdienten 5:1 Sieg. Auf den Rängen war die Situation dementsprechend. Von den Tausend, welche größtenteils mit dem Sonderzug angereist waren, war fast nie was zu hören. In etwa ein Drittel des Blockes war dabei ständig in Bewegung, aber eben an meinem Standort auf der Höhe der Mittellinie nicht zu hören. Übrigens wurde Zwickau heute von mehreren Dresdnern unterstützt, was man an der Zaunfahne und den gelben Farben im Block feststellen konnte. In der zweiten Hälfte solidarisierte sich Zwickau durch ein Spruchband mit Dynamo Dresden, die vor einer Woche mit ihrem Auftritt in Karlsruhe dem DFB den Krieg erklärt hatten.
Im Heimbereich war die Mitte des Blockes hinter den Fahnen der Kohorte und Proud Generation ohne größere Unterbrechungen aktiv. Der Support der Hausherren war von der Lautstärke schon in Ordnung, vom Stil her aber doch der übliche 0815-Brei. Im Laufe der zweiten Hälfte kam manchmal die Partystimmung im ganzen Stadion auf, sodass nicht nur die Hintertortribüne, sondern auch die langen Seiten mitgesungen haben. In den kurzen Momenten war das Ganze schon relativ ansehnlich.
Leider fiel der traditionelle Platzsturm nach einer erfolgreichen Saison ins Wasser, da laut MSV der Verband im Falle dieses die Ehrung zum Meistertitel der 3. Liga absagen würde. Absoluter Witz, aber dies ist ja nur eine der vielen sinnlosen Aktionen des Deutschen Fußballbundes

Text/Fotos: Шаффи