Samstag, 29. Oktober 2016

TSV Großbardorf - SpVgg Ansbach 3:1

Bayernliga Nord
Biogasarena Großbardorf
Zuschauer: 210

Da ich momentan keine Zeit habe groß in der Weltgeschichte herum zu reisen, geht es momentan nur in der Region auf Tour. Noch 2 oder 3 Wochen dann geht es auch wieder weiter weg. Heute ging es für mich ins Grabfeld, bekannt für, ja für was eigentlich? Hm, keine Ahnung, irgendwie schon der Arsch der Welt.

Mittwoch, 26. Oktober 2016

Borussia Dortmund 09 - 1. FC Union Berlin 4:1 n. E.

DFB-Pokal 2. Runde 
Westfalenstadion 
Zuschauer: 79 037 (ca. 12 000 Berliner) 

Während wohl jeder Fußballbegeisterte des Landes schon mal im größten deutschen Stadion war, sollte es für mich erst jetzt zum ersten Mal nach Dortmund gehen. Ich wollte mir immer schon vor Augen führen, ob es sich bei der Stimmung im Westfalenstadion um ein Mythos oder eben die Wahrheit handelt… So sollte es aus dem schönen Mainfranken in den weniger schönen Ruhrpott zum Spiel der 2. Pokalrunde gehen. Am Würzburger Bahnhof angekommen erstmal die negative Überraschung: Mein Intercity nach Dortmund hat eine Verspätung von 90 Minuten und verkehrt heute nur bis Frankfurt. Bevor ich den Teufel an die Wand malte, ging ich aber zuerst zum Infopoint. Dort bekam ich problemlos die Zugbindung aufgehoben und nahm einen ICE nach Essen.

Sonntag, 23. Oktober 2016

SV Meppen - VfB Oldenburg 0:1

Regionalliga Nord
Emslandstadion
Zuschauer: 5822 (450 Gäste)
SV Meppen - Stolz und Aushängeschild des Emslandes.
Der SV Meppen, welcher 11 Jahre (1987-1998) in der 2. Liga spielte, galt zu der Zeit schon als Kultklub und Inbegriff der Zweitklassigkeit (was ja auch ein Kompliment sein kann). Durch sein begeisterungsfähiges Publikum war er ein bundesweit beliebter Verein. Sie hatten sogar eine eigene Fan-Kapelle aus dem benachbarten Emmeln.

Samstag, 15. Oktober 2016

1.CfR Pforzheim - Offenburger FV 0:0

Oberliga Baden-Württemberg
Stadion Holzhof
Zuschauer: 255

Halbzeitpause im Holzhofstadion, Kollege Шаффи und ich sitzen auf den Betonstufen, vor einem liegt ein Pappdeckel auf dem eine gegrillte Rote mit etwas Senf und einem Aufbackbrötchen liegt. Daneben ein kühles Bier, während die Sonne mit uns um die Wette strahlt....Groundhopping kann so schön sein !

Sonntag, 9. Oktober 2016

FK TJ Stechovice - TJ Jiskra Domazlice 2:2

CFL
Stadion Stechovice
Zuschauer: 160 

Nun hatten wir es eilig, 300 km in das südlich von Prag liegende Stechovice lagen vor uns. Bei den vielen Baustellen auf dem Weg darf man sicherlich nicht trödeln. Und auf einmal war 100km vor dem Ziel Stau...da wir nur eine halbe Stunde Luft hatten und wir gleich an einem Rasthof waren, fuhren wir ab und auf Landstraßen weiter.

FC Viktoria Otrokovice - FK Blansko 1:0

MSFL 
Stadion FC Viktoria 
Zuschauer: 160 

Nach dem gemütlichem Frühstücken und Duschen gings durch Otrokovice zum Ground vom FC Viktoria. Otrokovice ist ein Industriestandort bedingt durch dessen guter Lage Hier ist ein großer Reifenhersteller beheimatet. Der örtliche Fussballclub kickt in der 3.Liga und das Stadion ist so ein typischer, tschechischer Unterklasssenbau. Ein Funktionshaus mit Kneipe, aber davon später mehr...

Samstag, 8. Oktober 2016

MFK Vitkovice - SK Sigma Olomouc 1:2

FNL
Mestsky Stadion - Vitkovice Arena
Zuschauer: 751 (ca. 20 Gäste)

Weiter gings nach Ostrava, genauer gesagt in den südlichen Stadtteil Vitkovice. Zuerst besuchten wir die Witkowitzer Eisenwerke. Sie waren im 19. und 20. Jahrhundert eines der bedeutendsten Unternehmen der mährischen Schwerindustrie. Auf kleinem Raum waren Kohleförderung, Kokerei, Roheisenerzeugung, Stahlveredelung und Maschinenbau beheimatet. Die gigantischen Anlagen prägen auch heute noch das Stadtbild von Vitkovice und werden auch als "Ostravske Hradcany" bezeichnet, in Anlehnung an den Prager Hradschin.

Würzburger FV - FC Würzburger Kickers II 2:1

Bayernliga Nord
Sepp-Endres-Sportanlage
Zuschauer: 1.643 (400 Gäste)

Wochenendarbeit und Länderspielpause, da kommt mir das kleine Würzburger Stadtderby gerade recht.
Neben den Kickers besitzt auch der WFV eine kleine Fanszene, welche für das Spiel des Jahres wohl ordentlich mobilisiert hat. Auch ihre Freunde aus Schweinfurt machten sich auf den Weg in die Domstadt. Ein erstes Ausrufezeichen setzten sie mit einem Angriff auf den Treffpunkt der Kickers in der Innenstadt. Was da genau abging weiß ich auch nur aus den Medien. So gab es wohl eine Festnahme bei SW, 2 verletzte Polizisten (einer im Krankenhaus) und einen Würzburger der ins Krankenhaus musste.

FK Fotbal Trinec - FK Banik Sokolov 2:1

FNL 
Stadion Rudolfa Labaje 
Zuschauer: 278 

Länderspielpause, das heißt für mich dem Aufruf der Münchener Allesfahrer zu folgen und ab ins Land von Pivo, Klobasa und Crystal Meth. Leider konnte diesmal Lebemann Jonny nicht, so feierte Max seine Tschechien-Premiere. Als erstes ging es quer durch die ganze tschechische Republik nach Trinec. Die 306m über den Meeresspiegel gelegene Stadt beherbergt Stahlindustrie und Lebensmittelbetriebe und liegt direkt an der Grenze zu Polen.

Freitag, 7. Oktober 2016

Baskets Würzburg - Baskets Bamberg 62:88


BBL 
Carl-Diem-Halle 
Zuschauer: 3140 (ca. 100 Freaks)

 Bevor es morgen nach Tschechien geht, bot sich heute abend mal die Gelegenheit in Würzburg beim Basketball vorbeizuschauen.Hier waren wir ja bisher noch nie zu Gast. Eine Freikarte erleichterte mir die Entscheidung doch sehr. Als NBA-Star Dirk Nowitzki in seinen jungen Jahren noch in seiner Heimatstadt spielte war ich öfter mal bei den damaligen "X-Rays" in der Halle. Das letzte Mal, dass ich hier war dürfte nun auch schon 15 Jahre her sein. Damals bestand die Mannschaft noch aus vielen Spielern aus dem Umkreis (Nowitzki, Robert Garrett, Demond Greene, Burkard Steinbach) somit war die Identifikation sehr hoch und die Truppe spielte einen geilen Basketball. 


Montag, 3. Oktober 2016

1.FC Passau - FC Künzing 3:1

Bezirksliga Niederbayern Ost
Dreiflüssestadion
Zuschauer: 250

Am Tag der deutschen Einheit gings für mich an die österreichische Grenze. Zwar hab ich mir vor zwei Wochen geschworen nicht mehr für ein stinknormales Spiel so lang im Zug zu hocken, aber was will man bei dem Schmuddelwetter sonst machen? Wobei 10 Stunden Zugfahrt für ein Bezirksliga-Spiel schon sehr grenzwertig sind...Aber wie sooft siegt die Fussballsucht! In Passau fließen bekanntlich Inn, Donau und Ilz ineinander und sie ist somit bekannt als Dreiflüssestadt. Mich lockte das gleichnamige Stadion hierher. Früher fasste es ursprünglich mal satte 20.000 Zuschauer.

Sonntag, 2. Oktober 2016

VfB Oldenburg - VfB Lübeck 3:0

Regionalliga Nord
Stadion am Marschweg
Zuschauer: 1908 (ca. 70 Gäste)

Fußballmäßig war ich im Norden des Landes bis jetzt sehr wenig unterwegs, sodass ich mich bei jeder Fahrt dahin besonders freue. Bis auf ein paar Ausnahmen ist die Regionalliga Nord fantechnisch richtig schwach und deswegen war das Oldenburger Heimspiel gegen VfB Lübeck auf Grund der unterschiedlichen politischen Einstellung der beiden Fanszenen ganz reizend für mich.

Samstag, 1. Oktober 2016

SC Fortuna Köln - Hallescher FC Chemie 1:1

3. Liga
Südstadion Köln
Zuschauer: 1647 (ca. 220 Gäste)

Nachdem ich in letzter Zeit so gut wie immer mit dem Auto unterwegs war, ging es heute zur Abwechslung endlich wieder mit dem Zug auf Tour. Da kann ich wenigstens auch ein bisschen was trinken.
Eine gute Stunde vor Spielbeginn traf ich dann auch am Kölner Südbahnhof ein und machte mich zu Fuß auf den Weg zum Südstadion. Ein ganz netter Ground mit Sitzplatztribüne und der Rest besteht aus Stehstufen. Als Verköstigung gab es eine annehmbare Bratwurst, auch wenn sie durchaus noch ein bisschen mehr Würze vertragen hätte und mir als Franke die grobe Variante lieber ist. Als Bier gibt es Gaffel Kölsch das ich ja richtig gut finde.

Hannover 96 - FC St. Pauli 2:0

2. Bundesliga
Niedersachsenstadion
Zuschauer: 49 000 (ca. 8000 Hamburger)


Eigentlich besuche ich eher selten und ungern Bundesligaspiele, weil mir die Stadien zu steril sind und die Stimmung oft in der Zuschauermasse untergeht. Manchmal suche ich aber doch Spiele heraus, die mir relativ interessant erscheinen. So war es auch diesmal. St. Pauli ist eine der wenigen deutschen größeren Szenen, die ich noch nie gesehen habe, außerdem war durch die nicht allzu große Entfernung mit einer guten Anzahl der Hamburger zu rechnen.