Sonntag, 21. Dezember 2014

SV Darmstadt 98 - FC Ingolstadt 04 2:2

2. Bundesliga
Stadion am Böllenfalltor
14.300 Zuschauer (ca. 250 Gäste)

Eigentlich hatte man nach 110 gesehenen Spielen das Fussballjahr 2014 schon abgehakt. Doch Mitte der woche hatte man richtig Bock auf das Spitzenspiel der 2.Liga Lilien gegen Schanzer. Mein letzter Besuch am Bölle liegt ja nun auch schon 13 Jahre zurück. Also online Karten bestellt, da diese auch als Fahrschein zählt, für mich als Kartensammler natürlich ein Graus,diese Online-Tickets...
Das 1921 eröffnete Böllenfalltor ist ein richtiges Old-School-Stadion.Es diente nach dem 2.Weltkrieg den Amis als Baseballground. Während die Lilien im benachbarten Hochschulstadion spielten.1975 wurde die Haupttribüne erneuert und hat die in den 70ern übliche Kastenbauweise und fasst 3.500 Plätze.

Samstag, 20. Dezember 2014

1. FC Nürnberg - SpVgg Fürth 0:0

2. Bundesliga
Max-Morlock-Stadion
Zuschauer: 47.501 (ca.5.000 Gäste)

Samstag sollte die Mutter aller Derbys (zumindest in Deutschland) besucht werden. Zum 258. Mal trafen der 1. FC Nürnberg und die SpVgg Fürth aufeinander. Um etwa 11 Uhr gondelten wir in einem komplett überfüllten Regionalexpress am Nürnberger HBF ein. Dieser war bereits fest in der Hand der Heimfans und lungerten zwischen Yormas und MC Doof herum. Schnell noch ein paar Getränke besorgt um anschließend wie die Sardienen eingepfercht mit der S-Bahn raus zum Stadion zu gurken.
Eine knappe Stunde vor Spielbeginn betrat ich das Stadion und gab auch ein bisschen Kleingeld an die UN ab die für eine soziale Einrichtung in Nürnberg sammelten.

Mittwoch, 17. Dezember 2014

SG Eintracht Frankfurt - Hertha BSC 4:4

1. Bundesliga
Waldstadion zu Frankfurt
Zuschauer: 40.200 (ca 1.500 Gäste)

Wie kann ich besser den ersten Urlaubstag nutzen als mit Fussball? Richtig garnicht! Also besorgte ich mir ein Ticket für das Mittwochabendspiel der Eintracht gegen die Hertha aus Berlin. Der Plan mit dem Bayernticket bis an die hessische Grenze und von da an mit der Eintrittskarte weiter zum Stadion zu gondeln zerschlug sich schneller als gedacht. Beim Checken der Zugverbindungen stellte ich fest, dass ich irgendwo auf halbem Weg am Arsch der Welt stranden würde. Auch der Versuch irgendwo eine Mitfahrgelegenheit zu ergattern scheiterte, so setzte ich mich notgedrungen doch selber hinter das Steuer. Da ich nicht einsehe für einen Parkplatz in Stadionnähe 5 Euro abzudrücken, suchte ich mir ein gutes Stück vom Stadion entfernt einen Parkplatz und legte die letzten 2 km zu Fuß zurück. Auf dem Weg dorthin begegnete ich dem Ordnungamt das bereits fleißig Zettel verteilte, da das Stadion bereits in der grünen Zone liegt. Innerlich verfluchte ich meinen Geiz und hackte die 15 Euro Strafe ab. 

Samstag, 13. Dezember 2014

Hallescher FC Chemie - DSC Arminia Bielefeld 0:3

3.Liga
Kurt-Wabbel-Stadion
6.623 Zuschauer (ca. 400 Gäste)

Früh wollte man mit der S-Bahn von Leipzig nach Halle, am Ticketautomaten wurde man von einem älteren Leipziger angesprochen ob man mit ihm auf seiner Monatskarte mitfahren will. Klaro ! Da er sich auch für Fussball interessierte, kam man so in ein nettes Gespräch. Er fand mein Hobby super. Hatte auch einigermassen Ahnung, nur die Einstellung der Leipziger (sofern sie keine Lokisten oder Chemiker sind) gegenüber dem Konstrukt RB ist ja wirklich unter aller Sau. Alle finden sie es soooo toll das etwas in Leipzig passiert und sich da keiner boxt....
Nach nem Frühstück und Weihnachtsmarkt-Rundgang ging es zu Fuss zum Kurt-Wabbel-Stadion.Noch schnell ein Handbier unterwegs geholt und 13,50€ für n Stehplatz bezahlt. Finde ich schon eine Frechheit für 3.Liga, ob da für Bielefeld der Sicherheitszuschlag verlangt wird gegen den die Saalefront vor dem Spiel protestiert hat ????

BTSV Eintracht Braunschweig - 1. FC Union Berlin 1:1

2. Bundesliga
Eintracht-Stadion
Zuschauer: 23.050 (ca. 2.500 Gäste)

Samstag morgen ging es per ICE nach Braunschweig. In der Straßenbahn machte ich dann noch Bekanntschaft mit einigen Unionern und einem gut aufgelegten Braunschweiger welcher das komplette Abteil unterhielt. Auf die Frage weshalb dies heute ein Sicherheitsspiel sei wusste ein älterer Braunschweiger Antwort. Schließlich hatte er den Videotext studiert und wusste dass das heutige Datum ''All Cops are Bulls'' bedeutet und die Braunschweiger wie Unioner Hooligans die Polizei gemeinsam angreifen werden. Na zum Glück weiß die Presse bescheid!
Der Braunschweiger Stimmungsblock in der Südkurve eröffnete das Spiel mit Folienwendeschals. Auf Seiten der Unioner wurden zum Intro Fahnen geschwenkt.

Freitag, 12. Dezember 2014

FC Erzgebirge Aue - 1.FC Heidenheim 1:1

2. Bundesliga
Erzgebirgstadion
5.600 Zuschauer (ca. 60 Gäste)

Zur Komplettierung der 2. Liga ging es heute die mittlerweile altbekannte Bahnstrecke über Hof und Zwickau nach Aue.
Durch seine fantastische Lage im Lößnitztal ist für mich das Erzgebirgstadion eines der schönsten in Deutschland.
1950 schufen in nur 4 Monaten die Kumpel des Wismut-Bergbaus, 400 Soldaten der Roten Armee und freiwillige Helfer das heutige Erzgebirgstadion, das bis 1991 den Namen des früheren DDR-Ministerpräsidenten Otto Grotewohl trug.
Trotz einer Laufbahn ist man recht nah am Spielgeschehen.
Die komplette Gegentribüne ist überdacht, an den äusseren Enden sind jeweils überdachte Stehplätze. Im Block O und P steht die aktive Fanszene um die Erzbrigade und Co. Im nebenliegenden A-Block stehen die "normalen " Kuttenfans. In ihm befindet sich auch eine Old-School-Anzeigetafel mit aufmontierter Videowand.

Sonntag, 7. Dezember 2014

VFC Plauen - FSV Zwickau 0:4

Regionalliga Nordost
Vogtlandstadion
1.505 Zuschauer (ca. 800 Gäste)

Völlig zerstört und ohne eine Sekunde Schlaf ging es nach einer 80er-Party mit dem Zug ins Vogtland. Einigermassen fit hatte man noch Zeit die nette Altstadt und den Weihnachtsmarkt zu besichtigen.Bevor es 5 Stationen mit der Straba vom "Oberen Bahnhof" zum Vogtlandstadion ging. Ein kurzer Fussweg durch den Wald (erinnerte mich an frühere Zeiten an den Marsch ins Waldstadion) und man gönnte sich heute mal einen Sitzplatz für 11Euro, auch um den in dieser Woche in die Insolvenz gegangenen VFC Plauen ein wenig Geld in die Kasse zu bringen.
Das dachten sich auch befreundete Chemnitzer (650 €) und Fans aus der ebenfalls befreundeten Partnerstadt Hof (250€) und übergaben vor Anpfiff Ihre Spenden. Top ! Auch wir hoffen das der Vogtländische Traditionsverein weiter bestehen bleibt. Kämpfen und Viel Glück!